Sonntag, 29. April 2012

Wo es glänzt und strahlt....

Als Kind dachte ich immer, das kann doch wohl nicht so schwer sein einen Haushalt zu führen und dafür zu sorgen, dass immer alles ordentlich und sauber ausschaut.
Etliche Jahre später durfte ich es dann live erleben und ich denke auch, dass ich es garnicht so schlecht mit Hilfe meines damaligen Freundes (inzwischen sind wir längst verheiratet) hinbekommen habe einen sauberen und ordentlichen Haushalt zu führen.
Noch einmal etliche Jahre später durfte ich lernen, dass es mit Kindern im Haus garnichts bringt aufzuräumen, denn man sieht spätestens nach ein paar Stunden sowieso nichts mehr davon.
Irgendwann hab auch ich eingesehen, dass das mit dem reinigen des Lebensraumes unserer Familie wohl nicht so übertrieben werden muss, wie ich es bisher getan hatte.
Bei uns muss nicht vom Boden gegessen werden, dafür haben wir ja schließlich Tische.
Das entspannte die ganze Situation ungemein und ob mans glaubt oder nicht inzwischen macht es mir wieder richtig Spass zu putzen. Der Geruch von frisch gewienertem Boden, Bädern, Fenstern und erst der Glanz überall lassen mich zufrieden strahlen.
Ständig wird irgendwo im Haus irgendetwas liegengelassen, wo es garantiert nicht hingehört. Man hat ja zum Glück ne Mama, die weiss, wo alles ist, auch wenn man es verlegt hat.
Der Ehemann schließt sich dieser allgemein vorherrschenden Meinung im Hause an und so schallt es ständig durchs Haus.
"Liebste Mama, wahlweise auch Ehegattin, Mutti (ungern von mir gehört), Schatzi oder einfach nur Hallo....wo ist.....(hier bitte den Namen des gesuchten Gegenstandes einsetzen).
Mit Einzug der vierbeinigen kleinen Fellknäuel wurde das ganze richtig lustig, denn die konnten von ganz allein im Haus verschwinden. Komischerweise werden die vom zugehörigen Kind immer freiwillig gesucht.
Na OK mit einem Kamm, Schulbuch, Haargummi usw. schmust es sich nicht so toll.
Aber mal unter uns, ich mach das mit dem Haushalt ja gern und wenn ich es nicht darf (so wie gerade jetzt Krankheitsbedingt), fehlt mir was und ich werde ganz hibbelig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen