Freitag, 28. September 2012

Zugeschlagen...

Dicke unterwegs war mal wieder das Ribbelmonster.
Das angefangene Tuch von Neulich, da ich der Meinung bin, dass die Farbe überhaupt nicht passt.

Gefallen hat es ansonsten gut, daher wird es demnächst noch einmal angefangen allerdings in schwarz.

Stattdessen wird jetzt ein RVO(Raglanvonoben) angefangen, mit Wasserfallausschnitt. Hab nach langer Suche endlich ein Strickschnittmuster wiedergefunden.

Angefangen hab ich auch einen anderen RVO, der schon länger eingeplant war. Gestrickt wird mit Filisilk in anthrazit dunkel.
Sieht bis jetzt super aus und ich freu mich schon auf das tragen, wenn er fertig ist.

Montag, 24. September 2012

Langzeitprojekt...

Eines meiner Langzeitprojekte ist heute fertig geworden.
Angefangen vor ca. einem Jahr.
Schon lange drumrum geschlichen und nachdem ich damals endlich, die mir genehme Wolle dafür gefunden hatte auch gestrickt.

Lange lag das fertige Teil dann in der Zusammennähkiste.
Dies ist letztes Wochenende endlich geschehen, die restlichen Fäden waren heute dann schnell vernäht, nachdem das Bündchen gestrickt wäre.

Geworden ist es ein Lanesplitter



Sonntag, 23. September 2012

Modenschau...

Unglaubliche 4 Teile habe ich dieses Wochenende genäht.
Wahrscheinlich macht es echt was aus, erst einmal unabhängig, die Muster abzupausen.

Jetzt die versprochenen Bilder: 


Als erstes eine Bluse, die wie ich finde nicht besonders gut sitzt, da ich mich in der Stoffwahl vertan habe.
Der Stoff ist einfach zu fest für das gewählte Schnittmuster.
Man könnte es aber auch Couture nennen, ist halt einfach so.

Werde ich noch einmal mit dünnerem Stoff ausprobieren.





Das zweite Modell ist Römö in Frühlingsgrün mit seitlichen Taschen, farbig abgesetzt. Natürlich wieder mit Jerseybund.






Das dritte Modell ist ein Rockschnitt aus einer der neuen Nähzeitschriften, ähnlich Römö. Auch farbig abgesetzte Taschen und Paspelband zwischengesetzt. Wieder mit Dehnbund.

Das vierte Modell ist aus der Nähzeitschrift und wie ich finde auch sehr gut gelungen, wird auch auf jeden Fall nochmal genäht werden demnächst.



Samstag, 22. September 2012

Spiel, Satz und Sieg...

Nachdem ich diese Woche schon mal die Schnitte abgepaust hatte, konnte ich gleich ganz entspannt ans Zuschneiden der Stoffe gehen.

Relativ schnell hatte ich einen Rock aus einer meiner neuen Nähzeitschriften und Römö zurechtgeschnitten. Taschen müssen eigentlich immer sein, diesmal seitliche Taschen.

Bisse Schnickeldi und der erste Rock mit Hilfe des Tutorial von Doppelnaht wäre fast fertig, es fehlten nur noch ca. 15 cm Saumnaht, als, ja als nichts mehr ging.

Ich hatte ja heute schon als ich anfing zu nähen das Gefühl, das die Maschine schwer geht. Musste bis zum Anschlag durchtreten und doch nähte die Maschine nur sehr schwer.

OK, Strafe muss sein, denn ich hab sie in letzter Zeit wirklich Stiefmütterlich behandelt. Sie hat nie einen Tropfen Öl gesehen und Fusseln wurden auch nur Oberflächlich weggepustet.

Tja, natürlich stand die Nadel unten und mein Rock klemmte fest. Ich schraubte alles ab, was abzuschrauben ging und mir fielen schon erste Fusseln entgegen. Nach etwa 30 Minuten hatte ich geschätzte 2 Garnrollen an Fusseln und 3 Nadelspitzen rausgeholt, die irgendwann mal in den Tiefen der Maschine verschwunden sind, nachdem sie abgebrochen waren. Trotzdem bewegte sich nichts.

Fast hätte ich den Rock unter der Nadel weggeschnitten-wäre er halt kürzer geworden. Dann fiel mir ein, dass es eventuell an der schlecht geölten Mechanik liegen könnte. Als endlich überall WD40 hingesprüht war, wo es etwas zu bewegen gab, probierte ich zu drehen und...
nichts ging. So ein Mist. 
Vielleicht etwas warten, bis genug eingewirkt ist, eventuell noch mehr WD40? Egal rauf damit.
Die Maschine und meine Lunge standen nun in Öl, aber tatsächlich war das des Rätsels Lösung.

Schnell zusammengeschraubt, natürlich blieben 2 Schrauben übrig, die ich beim besten Willen nirgendwo mehr unterbekommen habe, was solls....ab in die Zubehörtüte damit.
Strom an, Restöl abgewischt uuuuuuund?

Sie schnurrt wie ein Kätzchen und ich brauch neuerdings nur mit dem kleinen Zeh das Pedal berühren und hab schon fast Vollgas.

Ergo: Ölen und regelmäßiges Entfusseln soll ungemein helfen.
Beim nächsten Mal allerdings früher, dann brauch ich mich nicht den restlichen Abend ununterbrochen mit Reizhusten wegen Ölüberschuss in der Luftröhre/Lunge rumschlagen.

Nähergebnisse im nächsten Post.

Freitag, 21. September 2012

Angeschlagen...

Habe ich die Keltische Verknotung von Utlinde.
Dieses Tuch hat mich schon fasziniert, als ich das erste Mal auf ihrer Seite wäre.

Hab mich bisher nie so rangetraut, doch jetzt, wo die kalten Tage kommen, übrigens meine liebsten Jahreszeiten( bin eben ein Herbstgeborenes Kind:-) :-) , denke ich ist es genau richtig dies zu stricken. 

Stricken werde ich mit Centolavaggi in Bordeaux. Eine schöne Farbe.
In den oberen Reihen stricke ich eig. immer mit Lifeline, denn einen Fehler bei einem Tuch mit wiederkehrendem Muster zu finden ist sonst schwer möglich. Mal sehen, ob es bei diesem Tuch überhaupt nötig ist...


Schnell mal mit der Tab Kamera

Parallel dazu stecken noch 2 fast fertige Sockepaare im Strickkorb und die fast fertige Zipfelweste. Das Twinset von neulich ist fertig gestrickt, jetzt geht es ans vernähen. 

Mal sehen, wann ich das schaffe. In der Vernähkiste liegen noch so einige andere Teilchen, viel zu schade zum rumliegen.

Diese Woche habe ich es tatsächlich geschafft an einem Nachmittag gleich 4 Schnittmuster abzupausen.
Super Voraussetzungen also um am Wochenende wieder ein genähtes Teilchen fertig werden zu lassen.
Noch sind Stoffe da, aber so langsam wird es knapp.

Das arbeiten mit Neurostimulator funktioniert ganz gut und ich brauche für die Nervenschmerzen im Bein tatsächlich kein Medikament mehr. Vollkommen platt bin ich jedoch trotzdem nach 6, manchmal auch mehr, Stunden. Brauche dann mindestens ne Stunde um mich zu regenerieren. Das Bein ist ab dem Zeitpunkt aber meist dauertaub, vom Rücken schreib ich besser garnicht.
Bald hab ich wieder Termin beim Doc, dann kann ich das besprechen.

Gleich gehts los letzter Arbeitstag diese Woche, mal sehen, was der so bringt. Diese Woche ist wie im Flug vergangen, hoffentlich ist das mit dem Wochenende nicht auch so.



Sonntag, 16. September 2012

Modezirkus...

Ich schrieb ja neulich, daß ich stolze Besitzerin neuer Nähzeitschriften wurde.
Daraus habe ich nun gleich am Wochenende ein erstes Teilchen genäht.

Da mir mein Kopierpapier(ich habe bisher immer Packpapier auf Rolle genommen) letztens ausging, brauchte ich neues.
Hab noch nach der alten Methode mit Kopierrädchen gearbeitet.
Ich hatte mal im Netz gesehen, daß es wohl inzwischen viele Näherinnen mit Folie aus dem Baumarkt kopieren/abmalen.
Diese habe ich nun gekauft und natürlich gleich passende Folienstifte dazu. Geht wunderbar, wenn man genau drauf achtet, daß das Folienteil nicht verrutscht.

Nähen ging super, da die neuen Nähzeitschriften mit Schritt für Schritt Anleitung ausgestattet sind.

Hier das Ergebnis, ich denke eventuell kommen noch Abnäher im Taillenbereich hin, der Schnitt hat dies nicht vorgesehen.
Werde jedoch erst noch gründlich überdenken.
Ich bin immernoch ganz platt, daß ich soetwas ohne größere Probleme hinbekommen hab.












Außerdem, man glaubt es kaum, habe ich es geschafft das Stricktoo für die kleine Frau S. zusammenzunähen.
Eine der Aufgaben, die ich möglichst sehr weit von mir schiebe.

Hier ein paar Fotos.
Ich hatte 300g zur Verfügung, übrig geblieben ist nur ein kleines Häufchen.


Top ohne Kind.
Gewünscht war ganz einfach gerade hoch mit verschiedenen Muster

Top mit Kind drin.
Löcher im Muster sollten nicht allzu groß sein.

Ich denke diese Aufgabe kann ich als gelöst betrachten.
So und nun geh ich überlegen, was mein nächstes genähtes und gestricktes Teil wird.

Freitag, 14. September 2012

Ferien beendet...

Seit gestern sind hier die Ferien zu Ende.

Wir hatten hier 6 Wochen schönes nicht allzu schlechtes Wetter und oft Sonne.
Die ersten 3 Wochen haben wir mit einigen Ausflügen verbracht, wobei wir oft gemerkt haben, das dies nun bald nichts mehr ist für das große Kind. Selbst das kleine Kind hat ab und an erwähnt, ob es denn nötig sei, dass sie mitkommt.

In Woche 3 gab es hier dies und damit weniger Aktivitäten für den Rest der Ferien.
Das hat das Tochterkind jedoch bis diese Woche relativ locker genommen.

In Woche 4/5 haben wir die Kinder an die Verwandschaft im Norden des Landes ausgeliehen, 
die haben sich sehr über diese Leihgabe gefreut und sie richtig verwöhnt.
Wir Daheimgebliebenen haben ein wenig Kraft geschöpft für das kommende Schuljahr, das ja auch für Eltern anstrengend ist. 

In Woche 6 kamen die Kids dann schon wieder.
Die letzten paar Tage haben sie hier ein bisschen gechillt und sich ein wenig vorbereitet.

Gestern durften sie ihre neuen Lehrer und Lehrerinnen kennenlernen, die Tochter ihre niegelnagelneu gebaute Schule. Eine der modernsten hier im Bundesland.
Entsprechend nervös und aufgeregt war sie, denn wer kann schon von Beginn an in ein neues Schulgebäude gehen.

Der Sohn hat das erste Mal in seiner Schullaufbahn einen Klassenlehrer und ich finde dies richtig gut für dieses wichtige evtl. (Abschluß)-Jahr.

Noch sind beide sehr motiviert und es war ihnen sehr wichtig möglichst gleich die nötigen Materialien komplett zu haben. Bin gespannt, wie viel Geld wir dieses Jahr ausgeben, letztes Jahr war es extrem viel, da noch bei einem Kind zusätzlich Pflicht-Schulkleidung dazukam.


Im Laden habe ich eine für mich neue Nähzeitschrift entdeckt, diese gibt es wohl schon länger, doch ist sie mir nie so richtig aufgefallen, weil die Aufmachung an sich eher etwas Altbacken ist. Ich war so begeistert von den Modellen, dass ich gleich in meinem Lieblingszeitungsmodenversand 2 weitere bestellt habe, die sogar am nächsten Tag da waren. Das nenne ich mal schnell.

Wenn ich nach der Einfachheit der Schnitte und Anleitungen gehe, hängen bei mir im Schrank bald mindestens 22 neue Teile. Leider geht es nicht danach, sondern danach, wieviel freie Zeit ich zum nähen habe.    
Neues Zubehör dafür ist zum Teil schon gekauft und so kann ich wohl dieses Wochenende mal mit dem ersten Teil beginnen.

Freitag, 7. September 2012

Sie sind wieder dahhhaaa...

Was freute die Frau und natürlich auch der Herr S. sich, die lieben Kindelein nach 14 langen Tagen wieder in die Arme zu schließen.

Voller Vorfreude bezog hier jemand die Kinderbetten frisch, räumte noch schnell das eine oder andere Teil weg und schon gings mit der Bahn vorbei an der großen Stadt zum "Fliegerhof".

Dort angekommen stand der Vogel auch schon als gerade gelandet auf der großen Anzeigetafel.
Wenn jedes Jahr, seitdem wir dies so machen mit dem Kinderurlaub bei den Verwandten im anderen Teil des Landes, das an der Anzeigetafel steht, dann müsste man den großen Stein, der mir dann jedesmal vom Herzen fällt hören. Ich bin dann sooooooo sehr erleichtert, dass alles gut gegangen ist, denn ich traue diesen Vögeln ohne Federn nicht so sehr.

Jajaja, und dann die Kinder reinstecken ne.

Unsere Kinder erschienen dann auch kurze Zeit später am Ausgang.
Herzliche Umarmung.

Und von da an war plötzlich wieder Action in unserem Leben.
Beide erzählten fast ununterbrochen, was sie erlebt hatten, zeigten Fotos und quasselten immerzu.

Mit der Bahn wieder angekommen im Wohnort, kam uns auch schon der beste Kumpel unseres Sohnes entgegen, die Tochter orderte noch schnell die Freundin heran.

Wir hatten volle Bude... alles beim Alten.

Nachdem nun bereits die Koffer wieder ausgepackt sind und ich mich durch Wäscheberge gewühlt habe, kehrt hier so langsam Normalität ein.

Nun ist es so an der Zeit Schulmaterialien zu besorgen und die Standartausrüstung herzurichten, damit die Schule wieder beginnen kann....

Dienstag, 4. September 2012

Tag 13 und damit letzter Tag vom Nähprojekt...

Heute am letzten Tag meines Projektes habe ich ein Langarmshirt genäht.

Das ganze aus sehr dünnem Jersey, ideal für den Übergang.

Hier ist es:




Etwas weiterer Kragen oben und unten mit andersfarbigem Bündchen.


Dies war nun mein Projekt.
Genäht habe ich so einige neue Sachen für meinen Kleiderschrank, ein paar davon sind jetzt schon Lieblingsteile geworden.

Insgesamt sind es 13 Kleidungsstücke geworden, also wirklich jeden Tag eines.

2 Hosen
5 Röcke: 3 lang, 2 normale Länge
2 Tops
2 Kleider
1 Bluse
1 Weste

Gelernt habe ich dabei so einiges.
Vor allen Dingen, das so etwas wie nähen an sich nicht mal eben zwischen Tür und Angel geht.

Ich habe viele Dinge ausprobiert und neu entdeckt.

Alles in allem hat es Spass gemacht, vielleicht mache ich das mal wieder allerdings lässt es sich wohl kaum in einen normalen Alltag mit Arbeit und Kindern und Familie integrieren.
Daher bleibt dieser Teil meines Hobbys eher was für die kostbare Zeit, in der ich wirklich auch die nötige Muße dafür habe.

Das Nähzimmer ist bereits aufgeräumt und gesaugt, demnächst wird mal gesichtet, was an Material und Zubehör neu gebraucht wird.


Jetzt bin ich auch wieder an der Nadel, aber an der Stricknadel und ab und an spinne ich meine neu gefärbte Wolle.   



Die trotz mehrmaligem spülen immer noch irre viel färbt.

Montag, 3. September 2012

Tag 12...

In die Suchmaschine "einfache Hose nähen" eingegeben.
Eine Videoanleitung gefunden und nachgemacht.

Hatte ich schon erwähnt, dass ich einfache Schnitte mag?

15 Minuten zuschneiden. 1 Stunde nähen.
Fertig:




Sarouelhose.
Wieder mit seitlichen Nahttaschen.
Natürlich auch wieder mit bequemem Bündchen.

Ich denke die gibts demnächst auch nochmal.

Sonntag, 2. September 2012

Nähen Tag 9, 10, 11...

Die Zeit reicht gerade so zum nähen, da schaff ich es nicht immer es auch aktuell im Blog zu zeigen. Daher heute gleich 3 Tage.

Am Tag 9 habe ich einen langen Rock aus Ausbrennersamt genäht.
Dieser stand schon länger auf meiner ellenlangen Liste.

Oben mit verstärktem Bund und seitlich mit Reißverschluss.

Hier ist er: 




Tag 10 hat es eine Hose gegeben.
Ganz einfacher Schnitt unten mit Jerseybündchen, oberer Bund aus dem Stoff, aus dem auch die Hose ist.

Das ganze ist ein sehr elastischer Hosenköper in grau.

Mir gefällt sie sehr gut und vor allem ist sie bequem.
Seitliche Nahttaschen durften auch nicht fehlen.
Die wird demnächst bestimmt noch einmal genäht.

Voila:





Heute dann wurde eine Tunika genäht.
Gestreifter Jersey und ganz einfacher Schnitt.

Da:



Festgestellt habe ich, wie ja schon beim letzten Post geschrieben, dass so eine Rolle Nähgarn nicht wirklich weit reicht.
Ausserdem ist das ständige Farben umgefädel recht nervig.

Was mich allerdings am allermeisten stört an der Näherei, wenn man nicht so recht Zeit hat ist das ganze Mist.

Ab und an braucht man den einen oder anderen Schnitt und das hält auf. Raussuchen, abpausen, ausschneiden.

Vorhandene Stoffe reichen auch nicht immer für den jeweiligen Schnitt.

Also es gibt so einiges, das echt aufhält.
Daher... noch 2 Tage, dann ist das ganze Projekt beendet.

Ich hab einige neue Teile für meine Garderobe.

Wenn ich jedoch in Zukunft nähen werde, werde ich an die ganze Sache anders rangehen. 
Nur noch Projektbezogen Stoffe kaufen.
Genügend Zeit für das jeweilige Projekt nehmen.
Noch genauer werden...
Es gibt bestimmt noch einige Sachen, die ich hier aufzählen kann, aber diese hier sind die wichtigsten.

Das Teil für morgen liegt schon zugeschnitten bereit.