Dienstag, 2. Oktober 2012

Was soll ich bloß anziehen?......

Manchmal ist es so eine Sache mit der Bekleidung.

Was grade vorgestern noch gepasst hat ist heute schon zu eng oder umgedreht (Was jedoch in den seltensten Fällen vorkommt.)

Jeden Tag aufs neue stand ich vor dem Kleiderschrank und fand nichts zum anziehen, obwohl dieser eigentlich überquillt.
Könnte eigentlich gut die Hälfte aussortieren, aber man sollte vielleicht doch noch warten, denn es sind ja soooo schöne Sachen dabei.
Eventuell passen die ja mal wieder.

Irgendwann entdeckte ich, daß Jogginghosen auch bequem sind.
Ich darf die im Job auch offiziell, tragen, da ich in keiner Position arbeite, wo ich gestriegelt und gebügelt sein muss.

Inzwischen nähe ich immer öfter was Jobtaugliches und hab so die Bequemlichkeit der Kleidung, wie ich sie brauche.

Nun bestand längere Zeit das Problem, dass ich für die Runde Geburtstagsfeier meiner angeheirateten Mutter etwas Tragbares brauche.
Lange hab ich überlegt und kam auf keinen grünen Zweig.
Kaufen wollte ich nichts. Schon garnicht, wenn der Kleiderschrank voll ist.

Also hab ich genäht.
Ein roter Strickstoff in sehr dünn wurde das Oberteil und ein schwarzer Dirndlstoff mit Blümchen, aus dem eigentlich mal eine Schürze werden sollte, schon seit 5 Jahren, wurde ein dazu passender Rock, natürlich nach Schnitt Rømø.
Der Rest des Stoffes reicht übrigens immernoch für eine Schürze.

Ich finde beides sehr gelungen und mir gefällt es.
Vor allem aber passt es wie ich finde vom Stil her gut zu einer Party.
Mein holder Angetrauter muss sich erst noch daran gewöhnen, dass ich jetzt öfter Mal was selbstgenähtes tragen werde.

Dazu werde ich meine neuen roten Schuhe tragen und einen schwarzen Blazer.
So habe ich das Klamottenproblem wunderbar gelöst und habe für danach sogarbetwas Alltagstaugliches.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen