Donnerstag, 5. September 2013

Rettungsleine...

Kenne ich eigentlich eher vom stricken. 
Vor allem wenn es um aufwändige Muster geht, die einige Maschen in der Reihe beherbergen.

Seit Dienstag haben wir hier eine Rettungsleine, die 4:30 Uhr heißt und aufstehen bedeutet.
Die Ausbildung des Großen hat begonnen und in seinen ersten Wochen hat er leider ein wenig Pech mit dem Ort der Baustelle. Liegt ca. 1 Stunde von hier entfernt und er muss um 7 Uhr anfangen, soll aber schon 6:45 da sein wegen umziehen usw..

Da diese frühe Uhrzeit dann doch eher ungewöhnlich ist, helfen wir jetzt beim aufstehen morgens etwas, indem wir unsere Wecker eben auch stellen, um ihm eine Rettungsleine zu geben, falls er doch noch mal ne Mütze voll braucht...
War bis jetzt erst ein Mal nötig, aber dafür sind Eltern ja da.

Geworden ist es jetzt Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.
Es macht ihm Spaß und er träumt schon davon, was er mit dem vielen Geld anfängt, das er nun verdient. 

Ich freue mich sehr, dass er dann doch noch so schnell nach dem hier einen anderen Ausbildungsplatz gefunden hat, der vor allem seinen Interessen etwas Handwerkliches zu machen entspricht.
Da kommt er wohl ganz nach der Mutter :).
2 andere Jugendliche haben die Ausbildung gemeinsam mit ihm dieses Jahr begonnen, das ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass der Betrieb nun insgesamt 10 Mitarbeiter hat. 

   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen