Donnerstag, 18. Dezember 2014

Eisbärenfell...

Schon letztes Jahr habe ich mir diesen tollen Wellnessfleece von Hilco zugelegt.

An einem ziemlich kalten Tag, an dem mir auch daheim nicht so recht warm werden wollte zog ich ihn vom Stoffstapel und nähte mir daraus einen Kanga.
Kanga war fertig aber noch zu wenig Stoff dran.
Blöd war nur dass ich keinen davon mehr hatte.

Irgendwann kaufte ich dann noch welchen dazu und legte ihn erst mal auf den Stapel.

Neulich nun hatte ich wieder solch einen Tag.
Eigentlich bin ich ja dann nur in den Nähpalast runter, weil ich die Püppi, die für Tageslichtaufnahmen im Wohnzimmer herhalten musste,  wieder runtergetragen habe.

Die obligatorische Runde im Nähzimmer muss sein, wenn ich unten bin im Keller.
Da fiel mir mein unfertiges Werk, genau passend zur Kälte, wieder einmal ins Auge.

Schnell Stoff und Kanga zusammengebracht und daraus einen Eisbären gezaubert, der Grad auf Jagd war. ;)
Ist egal, soll ja nur daheim warm halten.

Wenn ich allerdings im Winter grundsätzlich Wellnessfleece vernähen würde, wäre mir auch nicht kalt, denn der Sport beim Staubsaugen hinterher macht schön warm.
Es ist doch immer wieder unglaublich, wie dieses Zeug fusselt und man fragt sich schon, was am fertigen Teil noch warm halten kann, wenn doch alle Fasern am Teppich, in der Maschine, auf dem Kopf, an der getragenen Kleidung auf dem Nähtisch usw. kleben.

Und weil heute schon wieder Donnerstag ist und ich immer sehr begeistert von den vielen, vielen Ideen der Kreativen bin verlinke ich zu RUMS.



1 Kommentar:

  1. Das sieht ja moppelig warm aus. Genau das richtige für eine Forstbeule :)
    Die Fusseln sind wirklich übel, aber dafür wird es einem beim Aufräumen auch schon warm
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen