Donnerstag, 19. Februar 2015

Maikika bei Rums #8/15...

Ich liebe Kleidung die bequem ist und locker sitzt. 
Einfach, weil ich einen Job habe, bei dem ich diese Kleidung auch und vor allem gerne tragen kann und möchte. Eben Kleidung, die mich nicht einengt.  

Mit dem Schnittmuster Maikika von Schnittgeflüster habe ich da ein wunderbares Teilchen gezaubert.

Den Stoff habe ich per Zufall entdeckt und ich finde er passt wunderbar zu diesem Schnitt.

                                                      

Meine Maikika habe ich hinten, frei Hand, abgerundet und ihr zusätzlich einen selbstgebastelten Kragen gegönnt.

                 
         
Ich habe hier die kleinste Größe in der normalen Version mit der Schnittergänzung genäht. 

                                                 

Ich überlegte schon, was ich noch für tolle Maikikas nähen kann, bevor ich den neuen Pulli dem kleinen Großen Fräulein zeigte. Jetzt brauche ich erst einmal nicht weiter drüber nachzudenken, der Schnitt genauso, wie ich ihn genäht habe mit hinterer Rundung und Kragen ist sofort abgenommen und für gut befunden worden. Stoff ist auch schon ausgewählt, muss nur noch gekauft werden. 

Das ist das größte Lob, was ich dafür bekommen konnte.
Wenn mein Teenager etwas von mir genähtes einfordert.    

Und da heute schon wieder Donnerstag und damit RUMS Tag ist, verlinke ich da, wo sich jeden Donnerstag viele Kreative treffen um sich gegenseitig ihre vielen schönen Dinge zu zeigen, die sie für sich geschaffen haben.         


Montag, 16. Februar 2015

Tutorial: Wie kommt der Reißverschluß ins Lesekissen oder ein Bezug für den Leseknochen oder das Erdnusskissen...

Da der Leseknochen und auch die Erdnuss sicherlich etwas öfter in Gebrauch sind, ist es angebracht diese gleich mit einem Bezug zu nähen, der dann gewaschen werden kann.

Also habe ich mich mal an die Arbeit gemacht und das entstehen meiner nächsten Lese-Kissen mit Reißverschluß mitfotografiert.

Zuerst nähe ich das Innenleben der Kissen, ganz normal nach der jeweiligen Anleitung. Das mache ich mit außenliegenden Nähten mit meiner Overlock. Es geht aber auch mit jeder anderen Nähmaschine. Als Stoff habe ich hier einen recht dünnen Stoff, den ich schon lange im Bestand habe und der hierfür wunderbar passt.
Jetzt habe ich schon ein komplett fertiges Kissen.


Nun wähle ich mir Stoffe für meine Bezüge aus. Einen ca. 35 cm langen RV für den Leseknochen und einen ca. 30cm langen RV für die Erdnuss. Ich bevorzuge hier Endlosreißverschluss, da er sich perfekt um die Rundungen legen lässt, es geht aber auch ein ganz normaler. 

Weiterhin braucht ihr pro Ende vom RV 2 Stoffstückchen mit ca. 4x8 cm.

Die Stoffstückchen legt ihr jetzt rechts auf rechts auf ein Ende vom RV so, das der RV ca zu 3/4 zwischen den Stoffstückchen liegt. Anschließend näht ihr einmal mit der Nähmaschine mittig drüber. Als Orientierung wähle ich die rechte Kante meines Nähfüßchens, das mit meinem Ende vom RV abschließt. Wenn man nun die obere Lage des Stoffes umklappt hat man einen Stoff, der unsichtbar auf dem RV festgenäht ist. Diesen schneidet ihr nun auf die Breite des RV zurecht. Die Stofflänge lasst ihr bitte unbedingt so. 
Das ganze macht ihr natürlich an beiden enden des RV.

 

 

Nun näht ihr die erste Seite des RV an die erste Stoffseite des Kissens. Schön aufpassen, das ihr den RV entlang der Rundungen des Kissens legt. Der RV sollte mit dem Zipper zur rechten Stoffseite zeigen. Außerdem sollte der RV genau mittig liegen. Lasst die Naht an den Enden, dort wo der Stoffstreifen angenäht wurde leicht schräg zur Mitte hin auslaufen, das ist schon der erste Schritt dafür, das es hinterher schön aussieht. Wenn ihr dies geschafft habt sollte das ganze dann so aussehen.

 

Nun näht ihr noch die zweite RV-Seite an das nächste Stoffteil.
Genauso, wie die erste RV-Seite.

Bei der Erdnuss sieht dies ähnlich aus, leider habe ich vergessen davon ein Foto zu machen.
Das wichtige jetzt ist, die Seiten, wo jeweils der RV ist so zuzunähen, das das Stoffstück jeweils zu einem spitzen Dreieck ausläuft. Dabei sollte euch der Verlauf der Rundungen des Kissens sowieso helfen. 




Nun näht ihr den Bezug nach Anleitung fertig. Nicht vergessen den RV geöffnet zu lassen, damit ihr den Bezug am Ende wenden könnt.




Jetzt habt ihr ein schönes Lesekissen, bei dem ihr den Bezug jederzeit abziehen könnt um ihn zu waschen. Das schöne an der Sache ist auch, das ihr so immer und immer wieder, je nach Lust und Laune andere Bezüge auf eure Lesekissen ziehen könnt. 

Freitag, 13. Februar 2015

Fanni Stitch noch einmal...

Manche Stoffe müssen einfach warten auf "ihren" Schnitt.

Ich bin ja immer sehr begeistert von Viscose Jersey. Einfach, weil er schwerer ist als Baumwolljersey, glatter in der Struktur und damit einen besseren Fall hat. Vom nahezu knitterfrei brauchen wir gar nicht erst zu reden, das ist das i-Tüpfelchen.

Wenn ich also wo auch immer welchen sehe und mir dann auch noch die Musterung gefällt, ist er meiner.
Im Stoffregal lagern bei mir einige schon etwas länger. Gekauft, gewusst, das die jeweiligen Stoffe für ein Kleid herhalten sollten, nur der Schnitt fehlte noch.

Der ist nun mit dem Freebook Fanni Stitch gefunden.
Das sitzt, wie Maßgeschneidert, hat eine tolle Länge, der wunderbare Ausschnitt und die Taille stimmen einfach.

Das ganze aus vielen verschiedenen Stoffen zu nähen macht echt Spaß.
Jedes sieht anders aus und doch weiß man, es passt.

Die nächsten Stoffe liegen schon auf dem Zuschneidetisch und warten darauf ein Fanni Stitch zu werden.


Hier also das zweite, das ich neulich genäht habe.
Diesmal absichtlich mit den Ärmelschlitzen nach vorne, weil ich fand, das es in dieser Musterkombination so besser passt.

Donnerstag, 12. Februar 2015

Rums #7/15...

Zum heutigen Rums zeige ich euch mein neues Kleid.




Entdeckt habe ich den Schnitt neulich, als er gerade frisch auf meiner liebsten Ideensammelplattform Pinterest gezeigt wurde.

Spontan hab ich ihn mir runtergeladen. Ein Freebook ist Fanni Stitch von Alles für Selbermacher auch noch, was will Frau also mehr?

Genäht war das Kleid schnell. Das ganze hat nicht einmal ne Stunde gebraucht.
Einer meiner geliebten Viscosejersey vom Stoffmarkt musste dran glauben. Hach, die haben einfach so einen schönen Fall und sind fast knitterfrei.


Ein wunderschönes Detail sind die Schlitze in den Ärmelmanschetten. Wenn man weiß, wie sie genäht werden auch noch supereinfach. diese Idee werde ich mir für Zukünftige Sachen mal merken.



Ich bin echt wiedermal seeeeehr verliebt.
Definitiv wird das nicht das einzige Kleid mit diesem Schnitt bleiben. Zum Glück warten im Stoffregal noch ein paar mehr dieser tollen Jersey's und damit steht dem nichts im Wege.

Aber jetzt die Bilder und der ganze Post geht zu Rums, hier treffen sich jeden Donnerstag viele Kreative um sich gegenseitig die schönen Dinge zu zeigen, die man mit seiner Hände Arbeit schaffen kann.



Sonntag, 8. Februar 2015

Kartoffelchips gesunde Variante...

Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden. Je dünner umso besser.

Währenddessen Schaschlikspieße aus Holz in Wasser legen und einweichen.

Die Stärke von den Kartoffelscheiben waschen und die Scheiben mit Küchenkrepp trocknen. Ich lege sie einzeln nebeneinander dafür aus auf ein Küchenkrepp, darauf das nächste Krepp, darauf die nächste Lage Kartoffelscheiben.

Anschließend zurück in eine Schüssel und nach belieben würzen. Salz, Pfeffer, Paprikapulver oder andere Gewürze.
Gut durchmischen.

Dann werden die Scheiben auf die Holzstäbchen einzeln aufgespießt und zwar so, dass sie sich nicht berühren.
Auf den Rand eines Mikrowellengeeigneten Gefäßes die Spieße auflegen und in die Micro damit.

Ich hab bei 800 W,  3 mal 3 Minuten, laufen lassen. Manche Microwelle braucht auch weniger Watt und Zeit.

Hinten raus drauf achten, ob sie beginnen braun zu werden, dann immer mal den Grad der Knusprigkeit testen.

Anschließend gleich vom Stäbchen drehen, sonst wird's später schwieriger.

Guten Appetit!