Donnerstag, 17. September 2015

Projekt Dirndl nähen...

Schon länger habe ich mir vorgenommen mir ein Dirndl zu nähen.

Irgendwie kam aber immer etwas anderes dazwischen.

Neulich habe ich allerdings, das wunderbare Schnittmuster von Mondbresal gesehen und das gab den entscheidenden Anstoß nun doch endlich einmal loszulegen.

Nach ausgiebiger Recherche in einschlägigen Trachtenmodegeschäften und im Internet stand meine gewünschte Farbkombination fest.

Die gewünschten Stoffe und Qualitäten waren da schon etwas schwieriger zu finden. Aber auch das hat geklappt.

Der Schnitt ist inzwischen geklebt und vermessen bin ich auch, also kann es ans nähen gehen.

Ich möchte ein relativ schlichtes Dirndl nähen mit Leinenmieder zum schnüren, das mit einem Karostoff unter der Schnürung aufgepeppt wird. Zusätzlich abgesetzt mit brauner Paspel. Ein weites  Rockteil mit kleinem Blümchenmuster wird ergänzt durch zwei Schützen. Eine davon als Festschürze in braunem Taft mit Samtröschen und die andere als Alltagsschürze in türkis mit Rosen und Weißen Punkten aus Baumwollsatin.
Dazu eine Bluse in schlicht weiß.

Ich denke das ist zu schaffen und ich baue da sehr auf das hervorragende Schnittmuster von Mondbresal.

Sonntag, 6. September 2015

Nähzimmerumbau Teil 2....

Anfang Januar hatte ich hier schon einmal vom Nähzimmerumbau gepostet.

Nun haben wir schon 9 Monate später und es ist Anfang September.
Gerade ist noch Urlaub und ich konnte erfreulicherweise den Rest des Nähzimmers einrichten, zumüllen.
Es wurde einiges geschoben und geräumt und sortiert bzw. ausgemistet.

Meine kompletten Wollvorräte haben ebenso im Hobbyzimmer Platz gefunden, wie auch das gesamte Strickzubehör.

Es sind nur noch Kleinigkeiten zu erledigen.

Ich bin froh, jetzt mein Hobby an nur einem Platz im Haus zu haben und das ganze auch noch wirklich Übersichtlich.


hier der Blick auf den Nähtisch,
 links das Materialregal mit allem Strickzubehör,
 sowie allem,
 was zum Färben von Wolle oder spinnen benötigt wird 

das Regal noch einmal näher

über dem Nähtisch nun ein aufgeräumtes Zubehör Regal

meine Veritas Strickmaschine
 gegenüber den Nähmaschinen

gegenüber des Nähtisches das Sofa,
links daneben mein Wollregal,
rechts daneben meine Stoffregale

meine Wollschätze

vor diesem Regal könnte ich stundenlang
 stehen und mich über
 die verschiedenen Qualitäten und Farben freuen
Unter dem Nähtisch stehen noch diverse Kisten in denen Stoffreste oder Spinnwolle, bzw. angefangene oder fast fertige Strickprojekte (die ich von meiner Oma geerbt habe lagern).

Das Thema Strom und Beleuchtung steht nun noch aus und evtl. irgendwann einmal neue Farbe an den Wänden und ein pflegeleichtes Laminat. Kommt Zeit kommt Geld In ein paar Monaten wir vermutlich auch das geschafft sein.

Jetzt freue ich mich allerdings erst einmal über das bisher erreichte.

Mittwoch, 2. September 2015

Urlaubstouren extrem...

Nun schon die dritte Woche habe ich Urlaub. Der Herr S. ebenso und weil wir dieses Jahr nirgends in den Urlaub fahren konnten haben wir jeden Tag hier geplant.

Wichtig waren diverse Baustellen/ Kruschecken im Haus, die aufgeräumt werden mussten. Viel Arbeit, aber auch ein unheimlich schönes Gefühl Ordnung geschafft zu haben.
Wir sind auf gutem Weg das große weiße Haus zu entrümpeln und wirklich nur noch wichtige Dinge aufzuheben.

Dazwischen haben wir zur Erholung immer Tage für uns eingeplant.

Einer davon hat uns an den Schliersee geführt um auf die Gindelalm zu wandern.
Eine wie ich fand anstrengende, durch die vielen Steigungen, aber sehr schöne Wanderung. Für mich vor allem schön wegen der überwiegend breiten Wege.
In etwa 2 Stunden waren wir oben vom Ausgangspunkt Bahnhof Hausham. 3 tolle Almhütten alle bewirtschaftet liegen auf der weitläufigen Alm. Von dort aus kann man noch auf den Gindelalmschneid in 15 min wandern. Uns hat es gereicht ihn zu sehen. Eine gute Brotzeit hat uns gestärkt für den Rückweg, den wir auf der Wirtschaftsstraße gelaufen sind. In wieder 2 Stunden waren wir am Bahnhof zurück.

Eine sehr schöne Wanderung und wenn ich wieder einmal Lust auf eine Alm habe, suche ich definitiv noch einmal eine mit angenehmen Breiten Laufwegen aus.

Unsere zweite große Aktivität führte uns an den Tegernsee. Diesmal von unserer Gemeinde bei der großen Stadt bis nach Tegernsee mit dem Fahrrad. Das war einer meiner Herzenswünsche für diesen Urlaub. Die Radtour führte uns überwiegend auf ruhigen Wegen oder Nebenstraßen in eigentlich 64 km dorthin. Wir sind allerdings unterwegs einmal falsch abgebogen und haben uns dadurch zusätzliche 6 km aufgehalst. So waren es am Ende 70 km.
Unterwegs haben wir einmal eine kurze Rast im Biergarten eingelegt. Allerdings nur um etwas zu trinken.
Alles in allem haben wir 5 Stunden reine Fahrzeit gehabt. Schade, dass wir spontan in Tegernsee keine Übernachtungsmöglichkeit gefunden haben, so musste die Tour um den See am nächsten Tag ausfallen. Am Abend sind wir mit dem Zug wieder heim gefahren.

Unsere dritte Tour führte uns wieder mit dem Fahrrad, diesmal in die andere Richtung. Hinein ins Erdinger Land und nach Zwischenstopp in Felinchens Stoffparadies ;):) in Wartenberg und anschließend im Erdinger Brauhaus auch wieder Heim. Auch auf dieser Tour konnten wir überwiegend Fahrradwege oder ruhige Nebenstraßen nutzen. Diesmal zeigte der Tacho 75 km an. Rechtzeitig vor dem einsetzenden Regen waren wir glücklich und zufrieden wieder daheim.

Nun sind noch ein paar Tage Urlaub übrig, bevor es wieder losgeht mit dem arbeiten.